Awareness

Diese Woche war sehr emotional, sehr belastend und dadurch sehr anstrengend.

Und auch wenn ich heute gar nicht so sehr viel über das eine große Thema dieser Woche nachgedacht habe, fehlt mir doch der Fokus auf ein einziges anderes, dass ich daraus einen Blogbeitrag machen könnte.

Am Dienstag dachte ich noch, hach, du hast ja noch ein bisschen Zeit, fängst du nachher mal an.
Dann war der Dienstag vorbei.
Am Mittwoch war es ähnlich. Kurz vorm Schlafen dachte ich: Ach du je, jetzt bleibt ja nur noch morgen.

Und siehe da, jetzt ist es Donnerstag, 21:36 Uhr, und ich tippe endlich die ersten Wörter für den Beitrag, der morgen um 8:00 Uhr online geht (heißt, ich muss das vorm Schlafen schon hochstellen).

Als ich vorhin den nächsten Twitter-Thread durchgelesen habe, wusste ich, worüber ich schreiben werde.
Oder eigentlich gar nicht ich, sondern andere.

Ich habe in den vergangenen eineinhalb bis zwei Wochen so viele interessante Themen allein auf Twitter gesehen. Teils waren es Threads von Menschen, denen ich folge, teils hatten sie selbst etwas von anderen geteilt – Threads oder Blogbeiträge/Artikel. Themen, zu denen ich mich teils nicht fundiert äußern kann, weil ich selbst noch zu unsicher bin oder selbst nicht betroffen bin und eben den Betroffenen die Stimme lassen möchte.

Schaut bitte durch die Sachen, lest sie. Denkt darüber nach. Reflektiert euch und euer Verhalten, eure Denkweise. überlegt, was ihr ändert könnt bzw. solltet. Das ist natürlich keine Vorgabe von mir, ich werde mich hüten, jemandem vorzuschreiben, was sie:er zu tun hat. Aber ich bitte darum, mal in sich zu gehen. Was ihr daraus macht, ist selbstverständlich eure Sache. So wie es meine ist, wie ich mit den Dingen, die mich umgeben, umgehe.

Manchmal habe ich Retweets mit Zitat eingebaut, dann ist das, was unter dem ersten Text steht die Ausgangslage. Twitter ist da teilweise etwas verschachtelt, aber ich finde es übersichtlicher, sich dort durchzuklicken als alles nacheinander reinzusetzen, was dann schnell gedoppelt wirkt, so nach dem Motto: Habe ich schon gelesen, kann ich gleich zuklicken.
Unter den Tweets finden sich manchmal auch noch weitere Aussagen der Person, die gepostet hat, direkt auf den Tweet bezogen, sind diese eigentlich immer als erstes angeführt.

Queerness und die Politik/Gesetzeslage

Der Hinweis auf die „Vertiefung der Diskriminierung von Regenbogenfamilien“ durch die Bundesregierung durch die Textehexe.

Empörend ist die Bezeichnung „empfundene Intersexualität“ für nicht-binäre Personen, die Freddy mit Verlinkung über einen weiteren Tweet von Lucy Che zum entsprechenden Artikel gepostet hat. Das ist ein weiterer Rückschritt, statt der Weg nach vorn.
Freddy hat noch mehr dazu geschrieben, einmal hier und ebenfalls hier (die beiden bauen aufeinander auf, hier habe ich sie mal nacheinander gepostet, weil sie beide aus mehr als einem Tweet bestehen, also unbedingt auch den zweiten Link hiervon lesen).

Das Thema „Passing und soziale Geschlechtsdysphorie“ hat Maya in aufgegriffen und ihr Beitrag ist so gut. Ich habe mich bezüglich der sozialen Geschlechtsdysphorie darin gesehen, denn genau damit kämpfe ich auch. Noch nicht äußerlich und bislang auch sehr leise, denn es ist nicht einfach, dabei laut zu werden. Je mehr Menschen darauf achten und wieder andere Menschen darauf hinweisen, desto weniger schwer wird der Kampf für alle Betroffenen.

Nicht-Binarität, Sichtbarkeit und Neopronomen

Auch das passt zum Thema soziale Geschlechtsdysphorie und kommt mit weiteren Folgen für betroffene Personen daher. Gray führt sehr eindeutig an, wie schwer es sein kann, nicht dem idealisierten Bild einer nicht-binären Person zu entsprechen.

Für Unsichtbarkeit nicht-binären Menschen wird auch gern in der Buch-Bubble durch Verlage gesorgt. Ganz grob zum hiesigen Thema, das sich durch die folgenden Links zieht: In der deutschen Sprache fehlt es den Verlagen an EINEM Pronomen für die Betroffenen (das es nicht gibt, denn Nicht-Binarität ist vielfältig). Und deswegen ignorieren sie bei Übersetzungen aus anderen Sprachen dort verwendete Neopronomen und wandeln die betreffende Figur in eine binäre. Alex hat in diesem Zusammenhang einen offenen Brief an den Blanvalet Verlag gerichtet. karlabyrinth hat einen englischsprachigen kurzen Thread zum Thema geschrieben. Und Arduinna spricht das Thema eines einzigen Neopronomens an und verlinkt einen weiteren englischsprachigen Tweet.

Rassismus

Rassismus ist nicht neu, umgibt uns alle und wird von jedem von uns reproduziert. Wir sind es, die dies erkennen müssen, um damit aufzuhören. Wir sind alle damit aufgewachsen und davon geprägt und müssen uns davon lösen, um Betroffene nicht ständig zu verletzen, zu diskriminieren. Mit Corona ist vor allem der Rassismus gegen asiatisch aussehende Menschen verstärkt aufgeflammt. Dieser Tweet von KateBoss5000 führt verschiedene Twitter-Accounts an und verlinkt einen Artikel, in dem unterschiedliche Projekte zum Thema vorgetellt werden.

ray zeigt in diesem Thread sehr eindeutig auf, wie Schwarze unterschiedlich eingestuft werden und was das für Betroffene bedeutet.

Zum Thema „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ hat Victoria Linnea einen Thread geteilt, der aufzeigt, wie schädlich so ein Label sein kann.

Rape Culture

Wie leicht es ist, sich selbst aus dem Thema herauszunehmen, weil Übergriffigkeit eben oft als „es muss erst etwas Großes passiert sein, damit es als solche gilt“ eingestuft wird. Dass dem nicht so ist, zeigt The Rural Juror in ihrem Thread.

Verantwortung als Autor:in

Justine Pust spricht in ihrem Thread an, wie viel Verantwortung Autor:innen mit ihren Geschichten tragen und wie wichtig diese ist.

Gendergerechte Sprache, Rassismus, Sexismus

Arduinna und Christian Vogt haben einen Talk zum Thema „gendergerechte Sprache, Rassismus und Sexismus“ aufgenommen. In Kurzform ist der Inhalt in diesem Thread dargestellt, es lohnt sich aber, das Video zu schauen.

Das war es erstmal. Ich plane nicht regelmäßig, solche Link-Sammlungen zu posten, aber ich schließe auch nicht aus, dass ich irgendwann mal wieder eine für euch habe.

Bis denne ☆

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s